Glen David Andrews
"If you are not dancing at this show, you are dead"

New Orleans' Young Super Star
"The crown-prince of Tremé"

Glen David Andrews &
The Sazerac Swingers

Hier das aktuelle Video der 2014 Tournee:


Der schlaksige, nahezu 2 m große Kerl hat eine quicklebendige Persönlichkeit. Auf der Bühne entwickelt der Posaunist und Sänger eine nahezu unglaubliche Energie, die selbst im von erstklassigen Musikern großzügig bedachten New Orleans ohne Vergleich ist.
Die Rede ist von Glen David Andrews, dem "crown-prince of Tremé".
(Tremé: das älteste von Afro-Amerikanern bewohnte Stadtviertel der USA, aus dem zahlreiche Musiker stammen, u.a. Louis Armstrong, Trombone Shorty)
Einer, der wie er sein musikalisches Handwerk perfektioniert hat und mit einer soul-getränkten Stimme das Publikum nahezu hypnotisiert, scheint geradezu dafür geschaffen zu sein, den traditionellen Jazz der Stadt ins 21. Jahrhundert zu tragen.

Glen David Andrews stammt aus einer Musikerfamilie, Bruder Derrick ist der Snare-Drummer der Rebirth Brass Band, Halbbruder James Andrews spielt Trompete und ist bekannt als "Satchmo of the Ghetto" und Cousin Troy Andrews macht als "Trombone Shorty" Weltkarriere.
Glen David Andrews ist aufgewachsen mit der Musik der Brass Bands und dem traditionellen Jazz - bis heute die Basis seiner Musik.
Wann immer eine "Second-Line-Parade" durch seine Nachbarschaft führte, schloss sich der junge Glen David ihr an. Damals spielte er die Bass Drum.
Mit 12 entschied er sich für die Posaune. Mehr noch als durch theoretischen Musikunterricht wurde er von den musikalischen Fertigkeiten eines Tuba Fats, Frogman Joseph, Harry Nance, Harold Dejean und weiteren lokalen Größen beeinflusst - die "crème de la crème“, wie Andrews heute sagt.

Er spielte in zahlreichen Brass Bands (New Birth, Lil Rascals, Tremé Brass Band), die das Fundament der New Orleans Szene bilden.
Aber Glen David Andrews ist auch der traditionellen Musik aus New Orleans verbunden.
So spielt er immer noch regelmäßig in der "Preservation Hall" oder nimmt traditionelle Jazznummern, alte Hymnen und Spirituals in sein Programm auf.
Er hat 2009 eine wunderschöne Gospel-CD ("Walking Through Heaven‘s Gate") veröffentlicht, die ihm eine Grammy-Nominierung eingebracht hat und mit "Live at Three Muses" im Jahr 2012 einen typischen Glen David Andrews-Set auf CD gebannt, wie man ihn im d.b.a. club, im Tipitina‘s, auf dem New Orleans Jazzfest oder im New Yorker Lincoln Center von ihm hören kann.

Auf seiner ersten Europa-Tournee im Oktober 2014 wurde Glen David Andrews begleitet von einer der besten authentischen New Orleans Bands diesseits des Mississippi - den Sazerac Swingers aus Gütersloh.
Die 6 Musiker waren - wie Bandleader Max Östersötebier es nennt - 12 Tage lang "auf Klassenfahrt" in New Orleans (im Oktober 2013), haben dort Konzerte gegeben und ... Freundschaft mit Glen David Andrews geschlossen.
Und es war Andrews, der eine Europa-Tournee vorschlug.

Die Tournee war ein Riesenerfolg. Wohl noch nie war so authentisch der moderne traditional Jazz aus New Orleans in Europa auf die Bühne gebracht worden. Andrews fühlte sich mehr als wohl bei den Sazerac Swingers und ernannte alle Musiker zu seinen Honorary Cousins, womit diese nun auch offiziell zur großen Andrews Familie gehören.
Ein Kritiker nannte es "Avantgarde Old Time Jazz" und ein altgedienter Jazzfan "das Beste, was ich in 50 Jahren Jazzhören je erlebt habe".
Im November 2015 geht Glen David Andrews erneut mit den Sazerac Swingers auf Europa-Tournee.

The Sazerac Swingers & Glen David Andrews Foto: Glen David Andrews (links) mit Sazerac Swingers im d.b.a. Club in New Orleans

The Sazerac Swingers haben sich binnen kürzester Zeit als eine der besten europäischen Bands etabliert, die den aktuellen, jungen New Orleans Jazz so spielen, wie er tatsächlich heutzutage in seiner Geburtsstadt zu erleben ist. Was die Band "Live Jazz und Entertainment" nennt ist eine Mixtur aus Swing, Traditionellem Jazz, Calypso und "Second Line" Straßengrooves, die auf höchst unterhaltsame Weise präsentiert wird.
Die Sazerac Swingers, benannt nach dem offiziellen Getränk der Stadt New Orleans, dem seit 1804 bekannten "Sazerac Cocktail", machen jedes Konzert zur unvergesslichen Party.
The Sazerac Swingers veröffentlichten im Mai 2013 ihr Debüt-Album "Three Guys Named Louis" auf dem Kölner Label Schubert Records. Starke Kritiken in der Fachpresse belohnten die Idee, ein Album einzuspielen, auf dem ausschließlich Titel enthalten sind, die durch Louis Armstrong, Louis Jordan und Louis Prima bekannt geworden waren.
Konzert-Engagements führten die Band quer durch Europa und sogar in die USA. Die "Sazeracs" waren Support für Candy Dulfer und spielten unter anderem regelmäßig mit dem afrikanischen Star-Trompeter Terrence Ngassa und New Orleans-Legende Kermit Ruffins.
Als Tages-Headliner auf hochkarätigen Jazzfestivals wie dem Jazzfest Gronau, bei "VS Swingt" oder dem "Jazztrain Hamburg" reihten sich die Newcomer direkt zwischen Namen wie Ron Carter, Roger Cicero oder Till Brönner ein.
Im Oktober 2014 wurden die Sazerac Swingers auf einer zweiwöchigen Deutschland-Tournee von niemand geringerem als dem jungen New Orleans-Superstar Glen David Andrews begleitet. Ein gemeinsames Live-Album zur Tour ist derzeit in Arbeit.
Am 15. Januar 2015 erscheint das zweite Album der Sazerac Swingers unter dem Titel "It’s Never Too Late for A Happy Childhood." Das Album wird diesmal auch viele eigene Kompositionen enthalten, von denen ein Teil gemeinsam mit Fredy Omar, dem "Latin King of New Orleans" geschrieben und eingespielt wurde. Weitere hochkarätige Gäste sind Terrence Ngassa, Frank Johnny Schütten und Resul Barini.
Die Fachzeitschrift "Good Times" schrieb dazu: "Die Sazerac Swingers zählen zu den größten Attraktionen der deutschen Jazzszene. Hier steht das unverfälschte Gefühl des New-Orleans-Jazz im Vordergrund."

Besetzung:
Max Östersötebier (Gesang, Gitarre)
Roger Clarke-Johnson (Kontrabass)
Uli Twelker (Schlagzeug)
Christian Altehülshorst (Trompete)
Lars Bechstein (Posaune)
Alexej Malakhau (Saxophone)

Pressestimmen (Auszug):
"Die Sazerac Swingers zählen zu den größten Attraktionen der deutschen Jazzszene. Es gibt keinen Club, den sie nicht schon beim zweiten Song eines Auftritts in einen Hexenkessel verwandeln. (Good Times, Dezember 2014)

"Gute Laune garantiert ... Ein ganz starkes Album. 5 von 5 Sternen."
(DYNAMITE, November 2013)

Ein Besucher brachte es auf den Punkt: "Ich höre seit 50 Jahren Jazz, doch das ist das beste was ich je erlebt hatte."
(Weinheimer Nachrichten/Odenwälder Zeitung, Oktober 2014)

"Das beste verpflichtet, das wir je hatten."
(Richard Müllejans, Organisator der Dürener Jazztage, in: Aachener Zeitung, Juli 2013)

"Die Sazerac Swingers bieten einen originellen und rhythmisch ausgefeilten Swing-Sound, der wahlweise in einer Spelunke in New Orleans, in einem Tanzsaal der Roaring Twenties oder an einer Strandbar in Acapulco angesiedelt werden kann." (Eclipsed, Juni 2013)